· 

Mainstream

Die letzte Zeit muss ich an mir beobachten wie ich Mainstream verabscheue, ich aber sogleich trotzdem einige teile.  Welche das genau betrifft, warum ich ihnen nachgehe und wieso ich kein Mainstream mag möchte ich mit diesem Post mal versuchen zu ergründen. 


Was ist Mainstream überhaupt?

Von Mainstream spricht man, wenn der Geschmack wie der von den meisten anderen in der Gesellschaft ist. 


Ich mag kein Mainstream. Das trifft so ziemlich auf vieles im Leben zu. Mainstream bringt Eintönigkeit mit sich. Individualitäten gehen dabei oftmals unter oder sogar total verloren. Ich möchte diese nicht missen müssen. Es sollte auffallen, sich herausheben und anders sein. So viel wie möglich, für eine große, spannende und interessante Vielfalt. Das ist vermutlich auch einer der Gründe weswegen ich mich dem kreativen und künstlerischen Reich schon immer am meisten hingezogen gefühlt habe. Hier sind die Fantasien und Gedanken grenzenlos und laden zum Träumen oder Entspannen in andere Welten ein. 

 

An dieser Stelle möchte ich mich zu ein paar ganz speziellen Schwerpunkten outen:

Videospiele


Immer mehr gewinnen RPG-Elemente in Games an Bedeutung. Besonders Action-Adventure Spiele werden damit zugedröhnt. Das macht sie durch aus manchmal realistischer, etwas umfangreicher und auch evtl. abwechslungsreich. Doch genau wie die Open World Sache nimmt das langsam über Hand. Auch wenn es weiterhin noch einfache Spiele geben mag, macht es die meisten Games dadurch Mainstream. 

 

Warum zocke ich dann aber z.B. noch Tomb Raider und Assassins Creed? Ganz einfach: ich kenne diese Reihen von Anfang an. Ich hänge sehr an die Grabräuberin, da ich mit ihr buchstäblich aufgewachsen bin. Daher wären mir die Spiele im Aufbau von den Classics lieber. Uncharted beweist wie gut ein lineares Game ohne RPG-Elemente  genau so viel Spaß machen kann. Außerdem bieten solche Games ein höheren Wiederspielwert.

 

Spiele wie AC zocke ich meist nur einmal. Das ganze Sammeln, ständige Aufrüsten, Questen und Leveln halten oft davon ab, die Story hintereinander weg spielen zu können. Einen weiteren Durchlauf würde ich daher nur mit dem Modus "Spiel Plus" in Erwägung ziehen. 

Anime/Manga


Auch in der Otaku-Szene musste ich feststellen, trotz meiner Abneigung zu Mainstream, gerade solche Manga oder Animes zu verfolgen.

Doch auch hier haben mich vor allem die Klassiker aus den 90er Jahren geprägt. Es ist also wieder eine gewisse Nostalgie im Spiel. Einige der mit unter alten Schinken laufen heute noch. Entweder, weil sie noch nicht abgeschlossen sind, neu aufgelegt oder nach vielen Jahren plötzlich fortgesetzt werden. Weil ich also was mit ihnen verbinde, bleibe ich dran und erfreue mich an ihnen. 

Hier fallen besonders One Piece, Dragonball und Naruto ins Gewicht. Diese Serien erfreuen sich einer großen und vor allem langjährigen Fangemeinde.  


Das diese nun mitunter zu den Mainstreams gehören, stört mich aber gar nicht so. Ich schaue sie eben sehr gerne. Das dass neben mir Millionen anderen auch machen ist eben so. Bei den meisten übrigens aus selbigen Gründen wie ich schon nannte. 

Menschen


Wie die Masse zu denken und fühlen lag mir noch nie. Ich schieße am liebsten quer. Das mag manchmal auch nicht vorteilhaft sein, ist aber selten und einzigartiger. 

 

In Sachen Aussehen verschaffen uns die lieben Prominenten und Medien immer wieder ein Idealbild von Mann oder Frau. Hierbei nehmen sich besonders unter den Frauen die meisten fast gar nichts mehr voneinander. Blond, aufgespritzte Lippen, großen Busen, schlank, fette Make-Up Schicht, ein übertrieben großer Po, enorm dünne Taile usw.  Ähnlich auch beim Mann. Nicht nur Teenager nehmen sich bedauerlicherweise daran ein Vorbild. Eine breite Menge giert nach dem vermeintlich perfekten Äußeren. Was finden die Leute nur an diesem Schein?

 

Der überwiegende Teil der Gesellschaft lügt, betrügt, zieht mit anderen oder passt sich der Mehrheit an und ist somit kaum noch er wirklich selbst. Viele verstecken sich lieber hinter einer Maskerade. Wenige vermögen sich bei den vielen Möglichkeiten die es heut zu Tage schon gibt, noch so nehmen zu können wie Gott sie schuf. 

 




Ich habe es nie bedauert eine von vielen zu sein und bleibe mir auch weiterhin treu. In den Punkten Videospiele und Anime ist das wieder was anderes. Zwar begrüße ich es nicht, dass es sich immer mehr eintönig entwickelt, aber darauf verzichten mag ich auch nicht. Genau so wenig wie ich mich von dem was ich mag abwenden würde nur damit ich nicht mit der Masse in Berührung komme. Schätze das ist sowie so nicht möglich. Irgendwo ist jeder in oder bei etwas mainstream. Und auch das Projekt MWiM ist davor nicht verschont geblieben. Mit dem Layout der Seite habe ich mich dem Retro- und Flatdesign-Strom angeschlossen. Auch die Einbindung von Social Media gehört dazu. Lediglich meine Inhalte wie Texte und Grafiken lassen es individueller und einzigartiger werden. Ihr seht, manchmal ist Mainstream auch gut.

Wie steht ihr zu Mainstream und in welchen Bereichen seit ihr es? Wo ist bzw. wäre denn Mainstream sogar angebracht? Beantwortet mir diese Fragen oder schreibt mir, was euch sonst noch dazu einfällt. Nutzt das dafür vorgesehene Kommentarfeld unten. 

 

Bildquellen:

https://pixabay.com/de/abbildung-videospiel-grafik-szene-1736462/

https://pixabay.com/de/japan-tokio-zug-manga-anime-1558640/

https://pixabay.com/de/strohh%C3%BCte-sommer-menschenmenge-490203/

Meine Welt ist Manga/byzumen ist vertreten und erreichbar auf als auch unter: