· 

Verkauf und Schenkungen

Die zwei Dinge gehören für viele meist zu ihrem Hobbies inzwischen schon dazu.  Ich persönlich halte mich davon distanziert.  Im folgenden Beitrag möchte ich genauer auf das Verkaufen und Schenken der eigenen Schaffungen, konkret auf mich bezogen eingehen. 

 

VERKAUFEN

Das spielt Geld in die Kasse. Gut, um die Kosten für Material und Werkzeuge wieder rein zu holen oder neue Dinge auszuprobieren.

Der Interessenkreis wächst eher, da die beste Werbung die ist, die keine ist. Ganz gleich ob online oder persönlich. 

 

Warum verkaufe ich nichts?

Ich mag meine Werke. Sie haben genau so eine Einzigartigkeit wie andere. Trotzdem passt es nicht zu meinen Prinzipien. Ich möchte es der Welt zeigen, aber ihnen keinen Wert geben. Mit meinen derzeitigen Stand betrachte ich mich zudem auch noch nicht gut genug für sowas.


"Es fehlt mir wirklich sehr schwer mich von meinen Schaffungen zu trennen. Vor allem, wenn ich da besonders viel Herzblut reingesteckt habe und es am Ende weit über meinen Erwartungen liegt. Diese Werke machen mich am meisten stolz und bedeuten mir daher auch viel zu viel."


SCHENKEN

Sowas macht man meistens den Liebsten gegenüber oder man verlost sie. Es freut sich jeder etwas umsonst bekommen zu können. Allerdings hat das den Nachteil, dass man keine darin investierten Ausgaben wieder reinkriegt. Doch das Publikum erweitert sich ebenso.

 

Schenke ich auch mal etwas?

Eher selten. In den meisten Fällen war es meist ein Wunsch von jemanden oder die Arbeit entsprach wenig oder gar nicht meiner Zufriedenheit. Natürlich ist es eine schöne Sache, wenn man zum Schluss in ein glückliches und erfreuliches Gesicht sieht. Das beschert einem Wohltun. 

 

Da bleibt jetzt die Frage offen:

Warum nehme ich dann überhaupt Aufträge an? 

Ganz einfach, weil die sich zum größten Teil bisher im Bekanntenkreis einfach ergeben und ich solche als eine Art Herausforderung für mich nehme. Manche Aufträge haben ein Zeitfenster, einige Vorgaben nach denen ich gehen muss oder lassen mich mit Neuem auseinandersetzen. 

 

Lasst mich kurz anmerken, dass es keine Rolle spielt von welcher Art das Kunststück ist. Da alles dem kreativen Bereich angehört, fällt es mir bei allen ziemlich schwer. Sicher eine charakterliche Schwäche, die man ändern könnte. Oder empfindet ihr das einfach nur als egoistisch? 

Meine Welt ist Manga/byzumen ist vertreten und erreichbar auf als auch unter: