· 

KAKAO-BÖGEN: Frauenkörper

Ich freue mich euch heute wieder eine Menge neuer Kakao-Karten in Form meiner Bögen zeigen zu können. Dieses Mal widmete ich mich ganz dem Thema Frauenkörper und ihre grenzenlose Vielfalt in der Welt der Fantasy. 

Anfangs war ich mir erst gar nicht sicher, ob ich überhaupt einen Bogen voll mit Ideen voll bekommen würde. Doch wie es dann öfter beim Zeichnen so bei mir ist, kommen die meisten und besten Einfälle während des Handelns. Ihr wisst schon, die eine Idee baut auf ein bereits vorhandenes Motiv auf oder man spinnt alles weiter.

Kakao-Bogen: Frauenkörper 1
BOGEN 1
Kakao-Bogen: Frauenkörper 2
Bogen 2


Da die Bögen immer dasselbe Motiv und die gleiche Perspektive nutzt, habe ich mir hierfür eine Art Vorlage vorbereitet. Die Vorlage stammt aus eigener Hand. Ich nutzte hierfür das Prinzip des Durchpauschens. Doch jede Kakao hat ihrer Idee entsprechend trotzdem Formabweichungen.


Durch die vielen verschiedenen Ideen wirkt jede der Karten sehr einzigartig und individuell. Manche von den Karten sind vermutlich ziemlich verrückt.  Doch genau das finde ich selbst sehr gelungen, da mich sowas fasziniert. Auch ist es nicht verwunderlich, dass ich hierfür Frauenkörper genutzt habe. Der weibliche Körper stellt für mich einfach das Sinnbild für gelungene Kunst dar. Wer mich verfolgt, weiß, dass ich fast ausschließlich nur und sehr gerne Frauen zeichne und eventuell auch warum. 

Auswertung

BOGEN 1

Die erste Idee beruht darauf, das weibliche Geschlecht so heiß wie möglich darzustellen. Was läge da also näher als Flammen? Auf der schwarzen Haut kommen diese besonders gut in den intimen Regionen zur Geltung. Die Tarnung ist mir von allen leider irgendwie am wenigsten gelungen. Ich war mir zwischen Wüste und Wald nicht wirklich einig. Als ich den Körper mit Fell überzog, dachte ich an eine Langhaar-Katze. Das Muster teils einem Tiger  gleichen sollte ... Den rissigen Frauenkörper aus Stein, musste unbedingt wegen "Steinernes Mädchen" mit auf dem Bogen. Angst hatte ich vor dem Körper, dessen Volumen aus Sternenhimmel besteht. Aber die Sterne sind mir letztlich wirklich schön gelungen. Zuletzt hatte ich mich mit sowas beim Sternzeichen Widder auf dem Schafbogen probiert. Der Körper aus Gold scheinend, basiert auf die zwei Diamantenbräute und sollte wieder an diese erinnern.  Der runden und prahlen Kurven einer Frau wegen, lag es ebenfalls auch nah, einen Körper mit Glanz und Luft zu versehen, wie ein Luftballon halt. Der Körper mit den Blubberblasen fällt total aus dem Rahmen und ließ mich an Male an einem Körper denken - ist allerdings durch seine Umsetzung weit davon entfernt, jedoch dennoch interessant geworden. Der Ziegelstein verdeutlicht das künstlich Geschaffene und der ordentliche Aufbau spiegelt typisch Menschen dar. 

BOGEN 2

Der Körper als Baumstamm beruht auf die Grundlage von der Zeichnung des "Weißbaum".  Da hatte ich der Farbe wegen auch schon überlegt. Nun ergänzt die Kakao die realistische Farbe. Tätowierungen liegen mir nicht sonderlich. Dafür ist mir diese Frau dennoch halbwegs gelungen, denke ich. Mit Körperschmuck hat mich beim Zeichnen an den Anime Magi -The Labyrinth of Magic und deren Djins anlehnen lassen. Der schuppige Körper war ursprünglich als Reptil gedacht, ist jedoch in dem Gewand eines Anemonenfisches (Findet Nemo, lässt grüßen!) auch sehr ansprechend. Da sich Tiere und ihre Beschaffenheiten allgemein gut auf den menschlichen Körper projizieren lassen, habe ich dieser Art noch einem mit Federn und auch mit Wolle verpassen müssen. Letzteres durfte nicht fehlen, auf Grund meiner Vorliebe für Schafe und Gefiedert einen kleinen ersten Einblick auf noch im Archiv ausgebautere Werke für eine spätere Präsentation warten. Besonders spannend ist wohl aber auch das mit den Blättern. Manche Blätter haben eine ideale Form um Stellen des weiblichen Geschlechts zu verbergen.  Erneut an Jinis denkend, leitete ich davon die Form von Rauch ab. Der Verlauf und die Struktur halte ich hierbei besonders gut gelungen.  Gleichzeitig spiegelt die Karte das Gegenstück zu dem Körper mit den Flammen wieder. Nicht zuletzt ein ganz normaler und einfacher Körper - jedoch stark misshandelt. 


Zu guter Letzt möchte ich noch erwähnen, bewusst ganz besonders auf die ausgewogene Mischung der Hautfarben, den Körperbeschaffenheiten und den vielseitigen Farben und Mustern geachtet zu haben. Was mir im übrigen auch ganz gut gelungen ist, möchte ich meinen. Obwohl die Ideen auf dem zweiten Bogen wohl deutlich weiterführender scheinen, finde ich den ersten Bogen insgesamt ein wenig ansprechender. 

 

Nun seit ihr wieder an der Reihe. Welche Karte sagt euch am meisten zu und warum? Ich bin gespannt auf Eure Meinungen!

Meine Welt ist Manga/byzumen ist vertreten und erreichbar auf als auch unter: